Saarbrücken
Saarbrücken

Stadtmitte am Fluss

Das Projekt „Stadtmitte am Fluss“ begann mit einem Workshop (Juni 2003). Die zentrale Frage war neben der verkehrstechnischen Machbarkeit einer Teiluntertunnelung vor allem: Was geschieht mit den neu entstandenen freien Flächen mitten in der Stadt. Der Teilnehmer Prof. Ing. Markus bemerkt allerdings: „Hätte Stadtplanung heute eine ähnliche Durchschlagskraft und vor allem die finanziellen Mittel wie damals, würde sicher eine komplette Überbauung oder vielleicht sogar eine radikale Verlegung der gesamten Trasse diskutiert. Doch wir stehen heute scheinbar ohnmächtig vor diesen tiefgreifenden Fragen. Weder ist ein radikaler Umbau zu finanzieren noch verkehrstechnisch umsetzbar.“

 

Was dann als „Stadtmitte am Fluss“ 2003 mit einer Autobahnüberbauung begann, wurde mit dem Planungsfortschritt zu einem Tunnel unter der Grundwasserebene.

 

Aber ist ein Herausnehmen der Stadtautobahn zwischen West- und Osttangente (altern. Bismarckbrücke), wie Karl Bauer es schon 1990 vorschlägt so falsch, oder fehlt uns wirklich die „Durchschlagskraft“ für die „Verlegung der gesamten Trasse“. Oder, aus heutiger Sicht, nachdem schon einige Probleme (nicht nur die Kosten) zur „Tunnellösung“ bekannt sind, ist die Frage, was ist „radikaler“ (teurer)?

 

Erst im Frühjahr 2011 hat das anerkannte Saarbrücker Bürgerforum daran erinnert, dass wir die Südumfahrung brauchen, auch mit der „Tunnellösung“.

 

Aber was ist eine Alternative, ist es die seit den 1960er Jahren (Stadtautobahn) in Planung befindliche Südumfahrung? Hier kritisieren die Planer der „Stadtmitte am Fluss“ (SMAF) zu recht „ökologisch hochwertige Bereiche werden tangiert/durchschnitten“ (s.u. in Gelb).

 

Nach über 50 Jahren Planung Südumfahrung müssen die Erkenntnisse aus den Nachteilen/Problemen der Stadtautobahn und die Chance, dass das Messegelände zur Disposition steht, in die Planung mit einfließen.

Aktuelles

24.05.2014

Die SZ nimmt die ISU-Antwort schnell auf:

Initiative: Stadtrat soll über Südumfahrung beraten (24.05.2014)

 

22. Mai 2014

ISU-Antwort auf den SZ-Beitrag

'Stadt beerdigt Südumfahrungsplan (19.5.2014)'

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Bernd Grimm